munichx.de - Stadtmagazin für München
Veranstaltungskalender | Kinoprogramm | Tickets | Stadtplan | Newsletter | Impressum | Werben   

entania
  Essen Trinken Tanzen Kino Konzerte Kultur Sport & Freizeit Shoppen Service
    Kinoprogramm     neu im Kino     Film-Vorschau     alle Kinos     alle Filme     Filmkritikarchiv
 
 deine bewertung |

Die wilde Zeit

Nachwirkungen von 1968

>> Filminfos      >> Spielplan

Der französische Regisseur Olivier Assayas sorgte zuletzt 2010 mit seinem furiosen 'Carlos - Der Schakal' für Aufsehen. In 'Die wilde Zeit', der bei den Filmfestspielen in Venedig bereits mit dem Preis für das Beste Drehbuch ausgezeichnet wurde, bleibt Assayas zwar den Siebzigern treu, wendet sich aber dem Privaten zu. Deutlich autobiographisch angehaucht ist seine Geschichte des künstlerisch begabten Abiturienten Gilles (Clémént Métayer), der wohlbehütet in einem Pariser Vorort aufwächst. Mit seinen politisch aktiven Freunden verteilt er Flugblätter und demonstriert für eine bessere Welt. Als einige Aktionen der Truppe schief gehen, tauchen die Jungs vorsichtshalber im benachbarten Italien unter. Schnell findet man Kontakt zur dortigen linken Szene. Doch Gilles kehrt bald wieder zurück nach Paris um sein Kunststudium zu beginnen.

Der ehemalige Filmkritiker für die 'Cahiers du Cinéma' beschreibt in 'Die wilde Zeit' die Nachwirkungen des Mai 1968 in Frankreich. Eine Phase, in der jeder an die Revolution glaubte und nur darauf wartete, endlich Teil davon zu sein.
Der Zuschauer wird irgendwann tatsächlich Teil des Films. Olivier Assayas wirft einen hinein in diese Zeit, ihre Konflikte und Diskussionen, ihre Liebesschwüre und Trennungsfloskeln.
Im Gegensatz zu den meisten historischen Filmen, die dem Zuschauer einen Überblick vermitteln, verweigert Assayas bewusst eine übergeordnete, allwissende Perspektive. Die Dinge passieren, und sie passieren Gilles und seinen Freunden genauso wie dem Kinopublikum. Einen vollständigen, chronologisch kompletten Überblick über das Geschehen in den Jahren 1968 bis 1971 erhält man so zwar nicht. Doch dafür kann man ja ein Geschichtsbuch aufschlagen. Assayas gewährt stattdessen die Möglichkeit, wirklich in die Zeit einzutauchen.

<uf>

Diese Filmkritik weiterempfehlen ]

genre: Drama länge: 122 min Original: Apres mai Darsteller: Clement Metayer, Lola Creton, Felix Armand, Die wilde Zeit Regie: Olivier Assayas, Die wilde Zeit Drehuch: Olivier Assayas, Drehjahr: 2012 FSK: 12 Starttermin: 30.05.2013 Offizielle Website ]

wo läuft der film in münchen? [ Die wilde Zeit im kinoprogramm ]

Bei amazon.de gibt's [ Soundtrack und Buch ] zum Film


seite weiterempfehlen deine bewertung

© munichx.de -


  Kino- & Filmsuche  
 
Originalfassung - OmU ] [ Kinderfilme ]
Liebesfilme ] [ Komödien ] [ Actionfilme ] [ Thriller & Krimis ] [ Musikfilme ]
Drama & Filmkunst ] [ Horrorfilme ]
 




  Google-Anzeigen