munichx.de - Stadtmagazin für München
Veranstaltungskalender | Kinoprogramm | Tickets | Stadtplan | Newsletter | Impressum | Werben   

entania
  Essen Trinken Tanzen Kino Konzerte Kultur Sport & Freizeit Shoppen Service
    Kinoprogramm     neu im Kino     Film-Vorschau     alle Kinos     alle Filme     Filmkritikarchiv
 
 deine bewertung |

Die Wand

Isolation

>> Filminfos      >> Spielplan

Ein Hund. Eine Katze. Einen Kater. Eine Kuh. Einen Stier. Sonst gibt es nur noch die Berge, die Wiesen, das Wetter und die Jahreszeiten um die Frau herum. Alles andere ist hinter einer unsichtbaren, undurchdringlichen Wand von der namenlosen Heldin (Martina Gedeck) getrennt. Am Tag zuvor ist sie mit einem befreundeten Paar auf einer Hütte im Gebirge angekommen. Man wollte dort ein Wochenende verbringen. Als die Freunde abends noch ins nahe gelegene Dorf absteigen und dort essen gehen wollen, legt sich die Frau lieber früh zu Bett. Und auch am nächsten Morgen dauert es einige Zeit, ehe das Unfassbare allmählich in ihr Bewusstsein eindringt: Alles Leben jenseits der mysteriösen Wand ist wie eingefroren.
Mit einer anfangs erstaunlichen Nüchternheit nimmt die Frau die neuen Umstände hin und beginnt, ihr Dasein zwischen dem Hund der Freunde und den Tieren auf der Alm einzurichten. Vollkommen auf sich angewiesen lernt sie, von der weiterhin unbeteiligt existierenden Natur zu leben. Anfangs nur auf Zeit, wie sie in der Hoffnung auf ein gnädiges Schicksal annimmt. Aber bald werden Jahre daraus...

Julian Roman Pölsler hat sich jahrelang mit Haushofers Buch auseinander gesetzt. Und das nicht nur wegen der sich über zwölf Monate ziehenden, und alle Jahreszeiten abbildenden Dreharbeiten. Dem Film, der in Off-Monologen sämtliche Deutungen des Textes von Science Fiction und Endzeitstimmung über Gesellschaftskritik bis hin zur emanzipatorischen oder naturphilosophischen Interpretation bietet, gelingt es hervorragend, sämtliche Lesarten anzustoßen. Der Rest bleibt dem Zuschauer überlassen.
Dass dieses Wagnis, 'Die Wand' auf eine Kinoleinwand zu stemmen, so gut ausgeht, liegt zum einen an der sorgfältigen, klug auf die unpathetische Textvorlage angepassten Inszenierung Pölslers. Zum anderen aber an der grandiosen Martina Gedeck, die in manchen Szenen dieser darstellerische Tour de Force sogar präsenter scheint als das monumentalste, Atem beraubendste Bergpanorama es jemals sein könnte.

<uf>

Diese Filmkritik weiterempfehlen ]

genre: Drama länge: 108 min Original: Die Wand Darsteller: Martina Gedeck, Karlheinz Hackl, Hans-Michael Rehberg, Die Wand Regie: Julian Pölsler, Die Wand Drehuch: Julian Pölsler, Marlen Haushofer, Drehjahr: 2012 FSK: 12 Starttermin: 11.10.2012 Offizielle Website ]

wo läuft der film in münchen? [ Die Wand im kinoprogramm ]

Bei amazon.de gibt's [ Soundtrack und Buch ] zum Film


seite weiterempfehlen deine bewertung

© munichx.de -


  Kino- & Filmsuche  
 
Originalfassung - OmU ] [ Kinderfilme ]
Liebesfilme ] [ Komödien ] [ Actionfilme ] [ Thriller & Krimis ] [ Musikfilme ]
Drama & Filmkunst ] [ Horrorfilme ]
 




  Google-Anzeigen